Gelesen: Fifty Shades of Grey

Uncategorized
Hey ihr Lieben, 
heute feiern wir hier mal eine Premiere, denn es geht in diesem Post mal nicht um Beauty und Co., sondern um ein Buch. Warum? Zum einen mag ich es ja ganz gerne auch ein paar andere Themen neben dem Beautykrams aufzunehmen, die ein wenig für Abwechslung sorgen sollen. Zum anderen glaube ich, dass „Fifty Shades of Grey“ von EL James momentan sowieso in aller Munde ist und es einige von euch vielleicht interessiert, was ich für eine Meinung zu diesem Buch habe 😉
Ich gebe zu, dass ich mich nicht so leicht von gehypten Büchern oder Filmen anstecken lasse. Nachdem meine Freundinnen damals nur noch von Twilight sprachen und mich immer mehr dazu ansteckten, endlich die 4 Bücher zu lesen, gab ich nach. Natürlich war ich am Ende infiziert und auch die Filme lockten mich immer wieder ins Kino. Ähnlich liefs bei Grey’s Anatomy oder anderen Serien ab. Trotzdem habe mich auch viele Trends kalt gelassen. 
„Shades of Grey“ kannte ich bis vor kurzem überhaupt nicht, konnte davon aber immer wieder in Zeitschriften und auf anderen Blogs lesen. Nachdem meine Freundin mich dann quasi dazu genötigt hat, das Buch zu lesen, bin ich schwach geworden. 
Ihre Aussage: „Ich kann nicht mehr aufhören zu lesen und nutze jeden Gelegenheit ein paar Seiten zu schaffen. Das Schlimmste ist, dass ich schon beim dritten Teil angekommen bin und es bald vorbei ist. Finni, du musst das lesen!“

Joa, klingt doch gut, dachte ich. Da ich gerne auf Englisch lese und durch mein Englischstudium auch daran gewöhnt bin, habe ich mir den ersten Teil dementsprechend bei Amazon bestellt. Ganze 7 Euro kostete mich das gute Stück. Und, haben die sich gelohnt? Ich würde sagen: NAJA.
Nehmt es mir nicht übel, wenn ich an dieser Stelle nicht ganz ernsthaft bleiben kann. Verraten werde ich nicht viel, damit diejenigen unter euch, die noch nicht die Bekanntschaft mit Mr. Grey gemacht haben, noch voller Spannung in die Geschichte eintauchen können. *hust* 
Die Story
Die Rahmenerzählung haut mich echt nicht vom Schminkhocker. Für mich eine Mischung aus Twilight, 08/15 Hollywoodromanze und mittelmäßig spannender Erotik. 
Durchschnittsmädel, das immer wieder betont, wie unscheinbar und unhübsch es ist, himmelt super ober mega schönen Millionär an, der sich ÜBERRASCHENDERWEISE von Sekunde 1 an für sie interessiert. 
Auf jeder der knapp 500 Seiten erfahren wir, wie übermäßig attraktiv der Herr Grey ist und wie unglaublich es doch sei, dass er sich ausgerechnet für die graue Maus Anastasia entscheidet. Er eröffnet ihr irgendwann seine Sadomaso-Vorlieben und sie muss entscheiden, ob sie mitspielt oder nicht. Erinnert mich doch ganz stark an Bella und Edward nur ohne Blut und Vampirzahn. Dafür haben wir es hier mit ner Peitsche und Fesseln zu tun..
Erotik?
Als ich hörte, dass es ein „Sadomaso“-Roman ist, war ich schon gespannt, was mich erwartet. Ich würde nämlich nicht behaupten, dass ich auf diesem Themengebiet eine Koryphäe bin. Gut, bei ein paar Szenen musste ich schon zwei Mal nachlesen, was da gerade passiert. Letztlich finde ich das alles aber recht harmlos oder harmloser als gedacht (ich spreche hier nicht aus Erfahrung 😀 ). Ich finde die Sprache in diesen Situation nicht zu obszön, auch wenn recht detailliert beschrieben wird, was Grey alles mit Ana’s Körper anstellt. Es gibt dazwischen auch immer mal ein paar Seiten, wo nur geredet wird 😉 
Charaktere
Die Handlung dreht sich eigentlich nur um Ana und Christian Grey. Man lernt zwar ein paar Nebencharaktere kennen, aber deren Beschreibung bleibt mehr als oberflächlich und auch Szenen und Gespräche mit ihnen werden sehr kurz gehalten. Das finde ich teilweise etwas schade, da so keine Tiefe entsteht. Generell entsteht keine Bindung zu den Charakteren und das fehlt mir definitiv!
Schreibstil
Hier kommen wir auch zu meiner größten Kritik. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, das sämtliche Sätze und Worte so oft wiederholt, wie „Shades of Grey“. Die Wortwahl ist nicht gerade abwechslungsreich und deshalb war ich nach einer Weile auch schon leicht genervt davon. Ständig liest man, dass Ana rot im Gesicht wird, dass Grey ja so wunderschön ist und sie seine ganz wunderbaren Haare anfassen will. Sie kaut permanent auf ihrer Lippe (wieso weshalb warum eigentlich?). Auch die Dialoge zwischen den beiden Charakteren ist nicht sehr vielseitig. Dazu schreiben sich die beiden ständig E-Mails, die auch im Format so dargestellt sind. Zwischendurch mal ganz witzig, aber es wird doch sehr ausgereizt, so dass ein großer Teil des Buchs nur daraus besteht. An sich lässt sich das Buch leicht lesen, aber ein literarisches Highlight ist es nicht.
Auf Englisch ist das Buch nicht schwer zu lesen, das geht auch  mit einem guten Schulenglisch. Ihr habt dadurch den Vorteil, dass ihr alle 3 Teile schon lesen könnt, da die deutschen Fortsetzungen ja noch nicht alle veröffentlicht sind.
Fazit
Was soll ich sagen? Ich habe das Buch zu Ende gelesen und werde auch Teil 2 und 3 in die Hände nehmen, auch wenn ich noch nicht so wirklich weiß, was da noch groß passieren soll. Trotzdem ist „Shades of Grey“ eine nette Abendlektüre, wenn man kein großes Literaturfeuerwerk erwartet und kein Problem mit kitschigen Lovestorys hat. Es liegt, denke ich, an meiner romantischen Seite, dass ich solche Geschichten dann doch gerne lese, auch wenn ich mir bewusst bin, dass sie Mumpitz sind.
Warum das Buch so erfolgreich ist, kann ich nicht nachvollziehen. Das liegt bestimmt nicht an der Art, wie es geschrieben ist. Die Story ist nicht sehr kreativ und man hat sie so schon hunderte Mal gehört und gesehen. Naja, hier kommt natürlich noch der Teil mit dem Sadomaso und der Erotik dazu, die z.B. bei Twilight gänzlich nicht vorhanden war. Vielleicht ist das gerade so ein Trend, bestimmt Körperteile konkret zu benennen, ich weiß es auch nicht. Ich bin ja mal gespannt, wie das dann verfilmt werden soll, ohne gewissen Szenen zu verharmlosen oder zu viel zu zensieren. Solltet ihr noch überlegen, ob ihr euch das Buch zulegen solltet, kann ich nur sagen: Ihr verpasst nichts, aber könnt auch nicht mitreden 😉
Wie gefällt euch „Shades of Grey“? Habt ihr eine ganz andere Meinung zur Story und dem Buch generell? Ist natürlich alles Geschmackssache und meine Meinung nur eine von vielen. Bin gespannt auf eure!

Previous Story
Next Story

You Might Also Like

35 Comments

  • Reply
    Antibeautybloggerin
    September 3, 2012 at 20:58

    Ich bin mit den drei Büchern schon durch und immer, wenn man mich fragt, wie ich dir Bücher finde sage ich "Keine Ahnung." Ich weiß es wirklich nicht. Mich nerven die sich wiederholenden Passagen, mich nervt Anas mangelndes Selbstbewusstsein, mich nervt Greys kontrollierende Art und sein Ding mit dem "Iss, Ana!". Aber dann gibt es doch immer wieder Szenen, die ich gut finde und im dritten Teil ertappte ich mich öfters mal dabei, wie ich mir "Awwwwwwww, Chris" dachte. Anders als in den Twilight-Bänden entwickeln sich hier die Charaktere meiner Meinung nach zum Positive(re)n. Im großen und ganzen bin ich zwiegespalten, wie schon bei Twilight auch. Ich habe alle Bücher gelesen und das in kurzer Zeit nacheinander, aber als literarische Meisterwerke würde ich sie nicht empfinden und ich empfehle sie auch nicht an andere weiter. Man kann sich mit den Büchern gut die Zeit vertreiben, sie sind leichte Lektüre. So wie unzählige andere Bücher auch. Aber eine richtige Bindung zu den Charakteren entsteht bei mir nicht und DAS ist es, was gute Bücher für mich ausmacht.

    • Reply
      Antibeautybloggerin
      September 4, 2012 at 8:41

      Also ich meine natürlich, dass ich quasi eine Beziehung zu den Charakteren aufbauen muss, um ein Buch gut zu finden. Wenn mich eine Figur nicht anspricht und ich mich nicht für ihr weiteres Schicksal interessiere und ich nicht das Gefühl habe, die Figir persönlich zu kennen oder zumindest kennen zu wollen, fällt ein Buch bei mir zwar nicht vollends durch, aber toll finde ich es auch nicht. ^^

    • Finja
      Reply
      Finja
      September 4, 2012 at 9:43

      Danke für deine Meinung! Ich sehe das genauso! Es gibt schon mal Seiten, die ich gerne lese oder die mir irgendeinen Grund geben überhaupt weiterzulesen, aber besonders ist das Buch nicht.

  • Reply
    GruenesLicht
    September 3, 2012 at 21:15

    Ich habe vorhin den dritten Teil fertig gelesen und war irgendwie gar nicht überrascht, wie er ausgeht.
    Mitten im Buch hatte ich (mal wieder!) das Gefühl, das James auf einmal merkte, oh, ich bin schon auf Seite 350, jetzt muss ich aber mal langsam fertig werden und hat dann eine plumpe Geschichte ins Rollen gebracht – schade.
    Auch die immer wiederkehrenden Sätze – "Er findet seine Erlösung" – uärks, ich kanns nicht mehr hören.
    Als ich das Buch zugeklappt habe, überkam mich nicht das Gefühl "Schade, dass es vorbei ist" sondern eher ein "Alles klar, kannste abhaken und auf den 'gelesen'-Stapel legen."
    Wie die Antibeautybloggerin es so schön sagte… und DAS ist es, was gute Bücher für mich ausmacht.

    • Finja
      Reply
      Finja
      September 4, 2012 at 9:45

      Oh, das macht mir schon mal noch weniger Lust den dritten Teil auch noch zu lesen 😀 Wahrscheinlich werde ich das erste Buch noch am besten finden, das war bei Twilight auch so. Man hat ja so oft das Gefühl, dass zig Fortsetzungen nur aus finanziellen Gründen runtergeschrieben werden 😉

  • Reply
    gwennie
    September 3, 2012 at 21:19

    Um ehrlich zu sein habe ich gedacht, dass die Bücher was für biedere Hausfrauen sind die zwar "Igitt Pornos!" sagen aber dann doch mal was Erotisches haben wollen – aber dann bitte als Buch getarnt 😀
    Dennoch scheinen die Bücher was zu haben, sonst würden sie wohl kaum so viele lesen. Früher oder später werde ich wohl mal reinschnuppern aber noch werde ich sie mir wohl nicht kaufen. Finde deine Review aber gut, habe das Gefühl jetzt einen besseren Eindruck über das Buch zu haben 🙂
    Liebe Grüße,
    gwennie

    • Finja
      Reply
      Finja
      September 4, 2012 at 9:46

      Viele lesen das Buch auch elektronisch, damit man das Cover nicht von Außen sieht 😀 Habe ich jedenfall irgendwo gelesen. Ich meine, es ist ja kein Hardcore Porno Buch, sondern schon ästhetisch beschrieben etc.

  • Reply
    Kaffgefluester
    September 3, 2012 at 21:43

    Ich habe es nach 340 Seiten abgebrochen, habe ich mich einfach nur dadurch gequält,

  • Reply
    Liia
    September 4, 2012 at 4:28

    Das Buch ist nicht gut zum lesen. Verständlich. Es war eine Fanficiton von Twiligt und ist irgendwie durch zufall bisschen abgerutscht. Dadurch kommt dieses "unscheinbares Mädchen" und "toller Typ" Zeugs raus.
    Zu dem ist die Autorin ganz ganz neu. Nicht eine die schreiben wollte um gelesen zu werden sondern die nur geschrieben hat. Und man merkt es!
    Ich glaube einfach bei Shades of Grey geht es nicht um die Story, den Sex oder Sadomaso sondern das man darüber spricht. Shades of Grey ist einfach ein Bestseller geworden weil alle Neugierig sind aber niemand sich traut den Mund aufzumachen. Von all den Leuten und Freunden die ich kannte und kenne habe ich nur wenige mit denen ich normal über Sex reden kann ohne das ich aufgerissene Augen zu sehn kriege und immer wieder "oh mein gott bla bla bla" für die meisten ist sex eine sache mit da liegen und vorbei(zumindestens stellen sie es so dar) und durch dieses Buch trauen sich die meisten doch was zu sagen bzw zu sehn das der rest nicht schlimm ist! Ich glaube wenn das Buch nicht so harmlos wäre dann wärs auch nicht so berühmt geworden! Also die meine Meinung die Leute lesen es nicht wegen des Buches(schreibstil, story ect) sondern aus neugier und einfach als statment. Ich find das Buch deshalb auch gut. und das nur aus diesem Grund. weil es einfach dieses prüde "oh mein gott " aus der gesellschaft nimmt…welche auch nur der gesellschaft wegen sagen und selbst nicht so denken!
    Buchmäßig fällt es bei mir in allen Kategorien durch! ich als viel-leser fühle mich auch zeitweise beim lesen gequält! einfach dieses "meine innere göttin" oder immer "wow" und ihre dreimillionen orgsamen sind so was von unrealistisch das es null in ein buch dieser art passt. aber wat solls 🙂
    Liebe grüße

    • Finja
      Reply
      Finja
      September 4, 2012 at 9:50

      Ich glaube auch, dass es zumindest in den USA in gewisser Weise ein "Schocker" war, dort geht man viel prüder mit dem ganzen Thema um. Aber bei uns in Deutschland/Europa finde ich es jetzt nicht so bahnbrechend. Man erinnere sich nur an Feuchtgebiete von Charlotte Roche oder diverse andere Sexbücher, die um einiges deutlicher sind. Bei der Neugierde gebe ich dir recht, man möchte halt irgendwie mitreden können und wird ein wenig damit angesteckt. Aber es lohnt sich trotzdem nicht. Außerdem sind die Sexszenen bei SoG meiner Meinung nach echt lahm und langweilig erzählt, da sie sich endlos wiederholen. Man hätte echt viel mehr aus der Story und dem Teil mit dem SM machen können.

    • Reply
      Cat
      September 5, 2012 at 5:41

      und aus diesem Grund verstehe ich nicht, warum das verbucht wurde -.- Ehrlich. Meine Schwägerin kann 5000 mal besser Schreiben als James und ich kenne genug Fanfictionautoren die das ebenfalls können

  • Reply
    Julie
    September 4, 2012 at 5:10

    Ich hab das Buch auf Englisch gelesen, aber ich konnte nach dem ersten Teil nicht mehr… der Schreibstil hat mich so dermaßen genervt, dass ich mir den zweiten Teil nicht mehr gekauft habe. Habe bei einer Freundin auch in die deutsche Übersetzung reingeguckt und finde sie fast noch schlimmer. Die Geschichte ist zwar von der Idee her ganz nett, aber die grauenhafte Umsetzung hat mir leider total den Spaß daran genommen :/

  • Reply
    Linda
    September 4, 2012 at 6:56

    Ich würde genötigt 4 Seiten von dem Buch im Englischunterricht zu lesen. Nach der ersten Seite tropfte es schon vor Schmalz und den Schreibstil fand ich auch einfach nur grausam. Für mich stand damit fest das ich einen weiten Bogen um diese Bücher machen werde.

  • Reply
    Anonym
    September 4, 2012 at 8:23

    Hahahahahaha! Und ich dachte, nur ich finde das Buch sch…! Es ist so dermaßen flach, und das mit den Widerholungen…ihr sprecht mir aus der Seele! Einfach unglaubwürdig und Zeitverschwendung. Auch mir ist es rätselhaft, wieso das ein Bestseller wurde, vermutlich tatsächlich das ich muss es gelesen haben weil alle drüber reden gefühl…Alice

  • Reply
    I_need_sunshine
    September 4, 2012 at 8:28

    Danke für deine Meinung zum Buch, die mich darin bestätigt, dass ich nichts verpasse 😉 Ich habe auch Twilight weder gelesen noch gesehen und hier verspüre ich auch nicht den Drang das Buch unbedingt lesen zu wollen. Da nehme ich auch gerne in Kauf, dass ich nicht mitreden kann 😉

    Liebe Grüße

    • Finja
      Reply
      Finja
      September 4, 2012 at 9:54

      Ich muss aber sagen, dass ich die Twilightbücher geliebt habe 😀 Ich steh dazu 😀 Ich habe sie echt verschlungen und auch wenn es natürlich Dinge gab, die einen gestört haben und die Konfliktscheu der Autorin jede Situation positiv ausgehen ließ, haben die BÜcher einfach Spass gemacht. Mittlerweile kann ich das alles nicht mehr hören und sehen, weil es Übermaß angenommen hat. Aber trotz einiger Parallelen Zu SoG, kann man den Lesespass nicht vergleichen.

    • Reply
      I_need_sunshine
      September 5, 2012 at 17:24

      Dann weiß ich ja, dass ich bei SoG erst recht nichts verpasse 😉 Ich möchte auch gar nicht sagen, dass die Twilight Bücher schlecht sind (kann ich auch gar nicht, habe sie ja schließlich nicht gelesen), aber dieser Hype war echt zu viel 😀 Das hat mich wahrscheinlich unterbewusst zu meiner Anti-Haltung getrieben 😉

      Habe dich übrigens getaggt, vielleicht hast du ja Lust mitzumachen? Vorausgesetzt, du bist zu dem Thema noch nicht getaggt worden, der TAG geistert ja schon eine ganze Weile durch die Bloggerwelt 🙂 TAG: Schöne Dinge

      Liebe Grüße

  • Reply
    Wiebke
    September 4, 2012 at 8:51

    Hmm…also ich bin dem Buch gegenüber immernoch unsicher. Hab es jetzt schon oft in der Hand gehabt, aber noch nie gekauft. Beim Anlesen ging mir der dermaßen schlechte Schreibstil schon so hart auf die Nerven, ich hätte am liebsten den Rotstift gezückt. Da schreiben meine Viertklässler stilistisch bessere Aufsätze. Wahrscheinlich ist das einfach nix für mich. Mich haben schon die ständigen Wiederholungen in Twilight genervt (ja man, Edward ist gorgeous und angelic, wir haben es mitbekommen) und in SoG scheinen sie ja noch hochfrequentierter zu sein 😀

    • Finja
      Reply
      Finja
      September 4, 2012 at 9:56

      Ja, also die Wdh bei SoF sind wirklich hart an der Grenze. Die Sätze sind wirklich 1 zu 1 gleich und auch die Dialoge wirken wie reinkopiert. Bei Twilight war die Variation irgendwie größer 😀

    • Reply
      Wiebke
      September 5, 2012 at 17:58

      Oh Gott hilfe 😀 Also wenn ich das Buch mal ausleihen kann, werde ich es bestimmt zumindest anlesen. Aber ich glaube, dass mir selbst die 7,8 € für die englische Version zu viel wären 😀 Danke für deine ehrliche Review 😉

  • Reply
    drop-dead GORGEOUS
    September 4, 2012 at 9:32

    Ich hab es noch nicht gelesen und dank deiner objektiven Meinungen bin ich jetzt auch nicht mehr soooo geil drauf es zu lesen 😀 Die meisten schwärmen ja nur davon und du sagst endlich mal wie es wirklich ist haha supeeeer 🙂

  • Reply
    Nagellack-Junkie
    September 4, 2012 at 10:47

    Mir geht es sehr ähnlich. Ein Hype schreckt mich meist erst einmal ab. So war es beispielsweise auch bei Harry Potter und Twilight. Beides (wenn auch nicht vergleichbar) fand ich dann aber doch recht gut. Aktuell hat "Fifty Shades of Grey" meine Aufmerksamkeit geweckt, weil die Reihe eben in aller Munde ist, aber ich bin noch etwas unentschlossen. Vermutlich greife ich eher zu der Reihe "Die Tribute von Panem", die ja auch sehr gehyped wird 😉

    Liebe Grüße
    Isabel

    • Finja
      Reply
      Finja
      September 4, 2012 at 10:52

      Ich würde dir in dem Fall zu "Die Tribute von Panem" raten, die Bücher machen definitiv mehr Spass!

  • Reply
    Line
    September 4, 2012 at 11:57

    Nach der Review bin ich noch überzeugter davon, die Bücher nicht lesen zu wollen. Meine beste Freundin liest aktuell den 1. Band und findet das alles ziemlich lahm. Auch der Schreibstil missfällt ihr. Und da ich kein allzu krasser Twilight Fan bin, muss ich nichts lesen, was auf einer Twilight-Fanfiction basiert;)

  • Reply
    Schnikki aus dem Beautydschungel
    September 4, 2012 at 12:22

    Klingt nicht nach großer Literarur oder einem zukünftigen Klassiker 😉
    Auf so seichte Belletristik verzichte ich meistens, mich nervt, das manche Pseudoautoren meinen, mit bisschen Erotik darüber hinweg täuschen zu können, dass sie eigentlich gar nicht fähig sind zu schreiben.
    Ernstzunehmende Kritiken haben eigentlich alle "gesagt", dass der Hype vollkommen unverständlich ist.
    Seltsamerweise wird das Buch aber so oft gelobt – Stars reißen sich angeblich um die Rolle bei der geplanten Verfilmung.
    Mein Gehirn braucht jedenfalls ein bisschen mehr als das 🙂

  • Reply
    Shades of Nature
    September 4, 2012 at 17:41

    Ich habe die Bücher noch nicht gelesen und mich deswegen über deine Rezension sehr gefreut. Genau wie du, habe ich mich Jahre lang gegen Harry Potter oder auch Twilight gesträubt, was alle lesen will ich nicht lesen…. Bis die Überzeugungsarbeit irgendwann gesiegt hat. Bei Twilight dachte ich irgendwann, hallo wann geht denn hier mal was? Immer dieses ich finde Edward so toll und hübsch bla, bla und das mangelnde Selbstbewusstein von Bella hat mich schon sehr genervt. Und dann dieses ewige annähern ohne das was passiert…. mir wurde dann erklärt, es sei ein Jugendroman, wo es nicht so sehr um Sex gehen dürfte, bitte?! Shades of Grey war ja jetzt auch auf einmal da, und so viele sagen, dass es ein sooo tolles Buch sei. Die SM Thematik hätte mich auch ehrlich mal interssiert, mit dem Thema befasse ich mich ja nämlich sonst eher weniger 🙂 Wenn ich deine Meinung zum Schreibstil schon lese, vergeht mir aber eigentlich direkt die Lust! Dabei bin ich gerade wieder auf der Suche nach einer Buch(Reihe) die mich mal wieder richtig fesselt. Vielleicht kannst du mir ja was anderes empfehlen…

    xo Kat

  • Reply
    Sandrina
    September 4, 2012 at 19:14

    super Review, du machst echt manchen Buchbloggern Konkurrenz 😀

  • Reply
    Liria
    September 5, 2012 at 13:22

    Ich "kämpfe" mich gerade durch Teil 3… Und kämpfen triffts wohl wirklich genau.
    Teil 1 hab ich auf deutsch gelesen und fand das Buch recht nett.
    Teil 2 auf englisch war für mich auch okay.
    Teil 3 nervt mich etwas wegen dem Zeitsprung am Anfang (möchte auch nicht zu viel verraten, aber wers schon gelesen hat, wird wissen was ich meine…).
    Mal schaun ob ich mich durch den letzten Teil noch durchquälen kann. Bin ehrlich gesagt auch etwas gespannt, was denn überhaupt noch passieren soll?!

    lg
    Liri

  • Reply
    Sara
    September 7, 2012 at 6:52

    Das erste mal, dass ich auf einem Blog eine Rezension dazu finde, der ich zustimme!
    Wirklich toll! Gerade auch die einfallslose und platte Sprache und die vielen Wiederholungen ("My inner goddess…." – boah!) vermiesen jedem Leser, der auch schon mal ein anspruchsvolleres Buch in der Hand hatte, das Lesevergnügen. Ich würde sogar behaupten, dass selbst Frau Charlaine Harris, die ja auch nicht die geborene Schriftstellerin ist, besser schreibt. Oder zumindest einfallsreicher ist, was die Rahmenhandlung angeht…

  • Reply
    Anonym
    September 7, 2012 at 15:33

    Nachdem ich ca. 30 % Gutes und 70 % Schlechtes über das Buch gelesen hatte, habe ich auch mal reingelesen und muss sagen, dass ich es nicht unbedingt weiterlesen muss. Irgendwie regt es mich auf: Nicht nur der Schreibstil und die vielen Wiederholungen der gleichen Äußerungen und Gedanken der weiblichen Hauptperson, sondern vor allem die (meiner Meinung nach) sehr unrealistische, klischeehafte Story und die unsympathischen Charaktere. Bin ich die Einzige, die es merkwürdig findet, wenn eine als kreuzbrav beschriebene Jungfrau direkt ohne zu Zögern und Nachzudenken mit einem Kerl ins Bett geht und alles macht, was er möchte, nur weil sie ihn so attraktiv findet (und obwohl er ihr gerade seine Vorlieben beschrieben hat)? Und dann hat sie beim ersten Mal nicht wirklich Schmerzen, direkt mehrere Orgasmen und will gleich nochmal ^^??? Irgendwie klingt das für mich so, als wäre es die Fantasie eines frustrierten Machos, der es total toll findet, sich vorzustellen, dass eine total unschuldige Frau ihm gleich jeden Wunsch erfüllt und dabei total abgeht… Irgendwie komisch, wenn so eine Story dann von einer Frau kommt. Dass er kontrollieren will, was sie isst und was sie anzieht und wie oft sie duscht, finde ich ziemlich daneben; das hat mich richtig aufgeregt. Ich bin nicht konservativ eingestellt und auch keine Kampf-Emanze, aber das Frauenbild ("ich bin so unattraktiv, er ist so toll, also mache ich alles, was er sagt") finde ich zweifelhaft.

    • Finja
      Reply
      Finja
      September 7, 2012 at 18:39

      Ich stimmte dir da total zu! Ich finde es auch sehr unrealistisch, dass ein absolut unerfahrenes Mädchen gleich beim ersten Mal durchweg alles positiv erlebt. Außerdem finde ich es beeindruckend, dass sie immer sofort Lust auf ihn hat und gefühlte 10 Mal am Tag ohne Probleme mit ihm ins Bett gehen kann. Nun gut, vielleicht finden das andere normal, ich nicht so unbedingt. Zumindest nicht bei der Schilderung ihres Charakters. Passt alles hinten und vorne nicht zusammen.

  • Reply
    Annanym
    September 7, 2012 at 18:26

    Meine Freunde und ich haben uns den Spaß gemacht und uns das Buch in Auszügen gegenseitig vorgelesen, das war schon lustig. Parallel haben wir die englische und deutsche Version verglichen und wir haben die deutsche für besser befunden. Warum? es wurden viele, viele Wiederholungen gestrichen. Es ist das mit Abstand schlechteste Buch, dass ich in meinem Leben gelesen habe. Es wurde bereits in den anderen Kommentaren fast alles genannt: Die Wiederholungen, der Kitsch,die fehlende Story, die flachen Charaktere. Ana möchte man durch die bank weg nur ohrfeigen, so unglaublich dümmlich und naiv wird sie dargestellt. "Ich zeige dir jetzt mein Spielzimmer." – "Wieso, hast du eine XBox?"

    Was mich persönlich aber (fast) noch mehr stört, ist die Darstellung der BDSM-Szene. Zum Einen ist das, was im Buch beschrieben wird ja nun wirklich absoluter Blümchen-/Vanilla-Sex, das hat nichts mit BDSM zu tun, denn nur ein paar Peitschen und ein blutroter Raum machen das nun wirklich nicht aus. Die Sexszenen sind so harmlos, kein Wunder, dass es Mummy-Porn genannt wird. Was aber eine Frechheit ist, ist die unglaublich stereotype Erklärung für Greys sexuelle Vorlieben: Er hatte eine schwierige Kindheit, wurde misshandelt und muss das natürlich kompensieren. Das wirft ein vollkommen falsches Licht auf die Szene.

    Gnaah, ich könnte mich stundenlang darüber aufregen. Natürlich kann man sagen, das sei es nicht wert, aber als Literaturwissenschaftlerin liegt es mir im Blut. Und bei diesem Buch hat mein Herz geweint. Manchmal ist es eine schlechte Angewohnheit, Bücher immer bis zum Schluss lesen zu müssen.

    • Finja
      Reply
      Finja
      September 7, 2012 at 18:42

      Danke für deine Meinung! Stimme dir zu, besonders was den Teil mit der schlimmen Kindheit angeht. Sehr fragwürdig, ob man dann automatisch eine Frau beim Sex schlagen will. Finde das etwas weit hergeholt. Außerdem passiert im ersten Teil SM technisch ja kaum was. 😀

      Ich studiere Germanistik und Englisch und natürlich liest man dadurch zwangsläufig ganz andere Literatur, was mich aber nicht davon abhält solche Schmöcker zu lesen. Wie schon gesagt, Twilight habe ich geliebt. Aber bei diesem Buch sollte eigentlich jedem auffallen, wie schlecht der Schreibstil ist. 😉

  • Reply
    Lisann
    September 8, 2012 at 19:03

    Ich habe mir den ersten Teil vor Kurzem auf englisch gekauft. Habe auch schon angefangen, allerdings komme ich eher weniger dazu, weiterzulesen.. Spannend ist es ja auch nicht wirklich bis jetzt 😀
    Mal abwarten, wie sich das Ganze entwickelt, bin eher skeptisch 😀

    Liebe Grüße,
    Lisann

  • Reply
    Vivi Sonnenplume
    September 10, 2012 at 19:53

    Aaah, ich lese die Bücher auch gerade, allerdings auf deutsch 🙂

    Sonnenplume . . .

  • Leave a Reply