Das Beauty Blogger ABC – B wie Blogdesign

Makeup
Hallo ihr Lieben,
ich freue mich total, dass meine Idee mit dem „Beauty
Blogger ABC“
so guten Anklang bei euch gefunden hat. Man macht sich ja doch
Gedanken, ob das überhaupt jemand lesen will :D Daher auch nochmal danke für
die vielen Kommentare zum ersten Teil, der sich mit dem Thema „Aller Anfang ist schwer“ beschäftigte.
In diesem Artikel soll es um das Thema „Blogdesign“ gehen
und ich muss sagen, dass ich mich damit sehr schwer tue. Das Thema ist so
umfangreich, dass man hier leider nicht auf alle Aspekte eingehen kann. Dazu
bin ich leider auch kein HTML Profi, der hier die besten Tipps geben kann.
Daher habe ich mir ein paar Bereiche ausgesucht, die ich für wichtig erhalte,
ohne dabei zu sehr ins Detail zu gehen. Es soll um grundsätzliche Dinge gehen,
die man beim Blogdesign vielleicht beachten sollte. Die Feinheiten sind ja
sowieso immer sehr individuell. Außerdem möchte ich euch einige Seite verlinken, die wirklich sehr hilfreich sind!

B wie Blogdesign
Allgemeine Überlegungen

Ich gehe mal davon aus, dass die Anfänger, zu denen ich mich
auch zähle, keine großartigen Kenntnisse von Webdesign und Co. haben. Es ist
natürlich großartig, wenn man seinen Blog von Grund auf selbst gestaltet und
alles so anpasst, wie man es sich vorstellt. Das wird aber sicherlich bei den
wenigstens der Fall sein, zumindest noch.
In diesem Fall ist es natürlich hilfreich, dass es eine
Auswahl an Vorlagen gibt, die einem wenigstens einen kleinen Spielraum der
Gestaltung geben. Ich kann hier nur für Blogger sprechen, denke aber bei
anderen Anbietern wird es ähnlich sein. Ich würde im Vorlagendesigner einfach
mal alles ausprobieren und schauen, was mir am besten gefällt und was ich
überhaupt für Möglichkeiten habe. So kann man sich zunächst ein Grundgerüst
basteln, das man dann weiter verfeinert. Mein Blog geht z.B. auch auf eine ganz
einfache Vorlage zurück. Mein Tipp wäre ein Testblog, auf dem man einfach mal alles ausprobieren kann. 
Der Header
Der
Header ist so ziemlich das erste, was den Lesern ins Auge fällt. Daher kommt
ihm meiner Meinung nach eine wichtige Rolle zu. Er verrät nicht nur, um was es
sich auf dem Blog thematisch handelt. Er kann bereits etwas über die Person
hinter dem Blog aussagen, da diese sich hier besonders kreativ selbst
ausdrücken kann. Es gibt natürlich unendlich viele Möglichkeiten und Formen,
die dieser Teil des Blogdesigns annehmen kann. Von einfachen Schriftzügen über
Collagen bis hin zu selbsterstellten Grafiken.
 

  • Der Header sollte nicht zu groß sein. Das ist für mich der Fall, wenn er die ganze Seite einnimmt, bevor ich überhaupt zum ersten Post gescrollt habe.
  • Der Header sollte zentriert sein. Das ist nicht immer automatisch der Fall, lässt sich aber ganz leicht einstellen.
  • Ich finde es wichtig, dass der Blogname im Header auftaucht.
  • Das restliche Design sollte zum Header passen, sei es farblich oder auch stilistisch. 
  • Bei einer Collage als Header finde ich es sehr wichtig, dass alle Bilder definitiv von der Bloggerin selbst stammen oder die Erlaubnis zur Verwendung seitens des Urhebers besteht, das gilt natürlich auch für Grafiken. 
Einen wirklich hilfreichen Post zum Thema „Header“ findet ihr bei Alenija!

Farbschema/Schrift
  • Die Schrift sollte generell gut lesbar sein, d.h. für mich weder zu verschnörkelt noch zu klein. Außerdem sollte sie sich deutlich vom Untergrund abheben.
  • Ich bevorzuge den Blocksatz, was natürlich Ansichtssache ist. Hauptsache der Lesefluss wird nicht gestört. Daher ist für mich eine Struktur wichtig, d.h. zum Beispiel hervorgehobene Überschriften.
  • Ob schlicht oder farbenfroh, für mich sollte das Farbschema einfach zur Bloggerin
    passen und in sich stimmig sein. Wenn es zu viele knallige Farben vereint und
    diese total von den Inhalten selbst ablenken, ist es vielleicht nicht die beste
    Wahl.  
Wichtige Elemente
  • „Über mich“ – Ich möchte wissen, mit wem ich es zu tun habe :) Ein Foto der Bloggerin/des Bloggers und/oder ein paar Informationen zur Person finde ich immer sehr schön.
  • „Leser werden“ – Ich  möchte nicht lange nach den Möglichkeiten suchen, wie ich den Blog verfolgen kann. Daher sollte die entsprechenden Dienste gut sichtbar sein. 
  • „Suchfunktion“ – Finde ich ebenfalls praktisch und nützlich. In dem Zusammenhang finde ich ein Archiv oder Liste mit Labels auch nicht verkehrt.
  • „Navigation“ – Seiten, Kategorien etc., die dem Blog Struktur geben und dem Leser Orientierung bieten.
  • „Impressum“ – Ganz wichtig und unerlässlich für einen öffentlichen Blog. Zu dem Thema werde ich aber noch einen extra Teil schreiben. 
Feinheiten

So, die oben genannten Tipps beziehen sich ja eher auf allgemeine Dinge. Wenn es um die Feinheiten geht, hat man natürliche eine menge Möglichkeiten. Hier bin ich relativ schnell an meine Grenzen gestoßen, da ich mich mit HTML überhaupt nicht auskannte. Wie bekomme ich den Posttitel zentriert oder sogar unterstrichen? Wie erstelle ich ein Menü? Das sind Fragen, die dann auftauchen, wenn man sich an die Feinheiten macht. Es gibt aber viele hilfreiche Seiten im Internet, die sich genau mit diesen Themen beim Blogdesign beschäftigen.

Meine allererste Adresse ist auf jeden Fall Copy Paste Love. Dort findet ihr sämtliche Tipps und Tricks für die Bloggestaltung und die Fotobearbeitung, die in ausführlichen Tutorials erklärt werden. Ich habe mich mithilfe dieser Anleitungen auch an HTML, CSS und Co. herangewagt und es hat immer gut funktioniert.

Weitere nützliche Tipps bei Kalter KaffeeWonderbluetime to steal ideas 
Inhalt vs. Design

Vor einiger Zeit gabs es auf Dianas Blog eine Umfrage zum Thema „Wie wichtig ist euch das Design eines Blogs?“ Ich kann euch nur empfehlen die verschiedenen Meinungen dazu mal durchzulesen, denn es ist sehr interessant zu sehen, auf welche Aspekte andere beim Design achten, was besonders wichtig ist und neugierig macht. Was vielleicht sogar dazu führt, dass euer Blog gar nicht erst gelesen wird. Man kann dort viele Anregungen mitnehmen.

Meiner Meinung nach ist das Blogdesign nicht unwichtig. Ich möchte einfach das Gefühl haben, dass die/der Blogger/in sich etwas dabei gedacht hat. Für mich muss das Design keine hochprofessionelle Meisterleistung sein, manchmal ist weniger mehr. Ein schlichtes Design ist nie verkehrt. Ausschlaggebend ist für mich immer noch der Inhalt der einzelnen Posts, die Bilder, die Themen. Im Idealfall ist natürlich alles irgendwie stimmig: Ein individuelles Design, dass zum Thema passt und die Persönlichkeit der Bloggerin/des Bloggers widerspiegelt.

Mit meinem eigenen Design bin und war ich nie 100% zufrieden, das kennt ihr wahrscheinlich selbst auch. Am Anfang habe ich immer wieder etwas verändert, habe dann aber schnell gemerkt, dass ich die Zeit, die ich dafür aufbringe, lieber in meine Posts einfließen lasse. Daher werde ich es wohl dabei belassen, auch wenn es nicht perfekt ist. 

__________________________________________
Oh man Mädels, das war ein langer Beitrag. Ich hoffe, einige haben sich vielleicht durchgekämpft. Mir ist natürlich bewusst, dass ich nur einen Teil des Themas angesprochen habe. Mich würde an dieser Stelle aber auch nochmal interessieren:

Wie wichtig ist euch euer eigenes Blogdesign? 
Kennt ihr noch weitere nützliche Seiten, die ich verlinken kann?
Worauf achtet ihr bei anderen Blogs besonders? Was sind die absoluten No-go’s?

Im nächsten Teil des Beauty Blogger ABC’s dreht sich alles um das Thema „C wie Community“.

Previous Story
Next Story

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply
    I_need_sunshine
    April 15, 2013 at 19:16

    Sehr schöner Beitrag, war sehr interessant zu lesen :-) Und lieben Dank für das Erwähnen meiner Montagsfrage :-)

    Ich stimme dir in vielen Punkten zu. Ich finde es schön, wenn man merkt, dass sich jemand Gedanken über sein Design gemacht hat. Dabei muss es nicht perfekt sein, denn wir Blogger sind ja keine gelernten Webdesigner. Aber es gibt inzwischen so viele tolle Anleitung, wie man auch als Laie seine Vorstellungen zum Teil gut umgesetzt bekommt.

    Ich freue mich schon auf den nächsten Teil ;-)

  • Reply
    kirschbluetenschnee
    April 15, 2013 at 19:37

    Toller Beitrag, hatte mich dazu ja schon bei Dianas Montagsfrage geäußert und freue mich über deine Anregungen dazu :)

  • Reply
    lullaby
    April 15, 2013 at 20:28

    Wieder mal ein toller, informativer Post. Danke für deine Mühe!

  • Reply
    ♥ Natalie
    April 15, 2013 at 20:45

    Mir ist das Blogdesign sehr wichtig und ich habe das Glück, dass ich von Webdesign etwas Ahnung habe und so manche Dinge recht einfach anpassen kann – aber auch nicht alles! (: Ich liebe mein Blogdesign, auch wenn es sehr kitschig ist, denn es passt halt alles gut zusammen (Gott, das klingt iwie eingebildet, ich will damit aber nur sagen, dass du Recht hast mit deinen Aspekten und dass ich genauso denke und umsetze).
    Wenn jemand ein total unpraktisches und unübersichtliches Design hat, kann der Inhalt noch so gut sein – wenn man sich nicht zurecht findet, ist das alles andere als fördernd fürs Lesen. Dennoch ist für mich der Inhalt ausschlaggebend. Wenn mir beides gefällt, dann natürlich noch besser (;
    Sehr toller und gut geschriebener Post!

  • Reply
    Gwenstical
    April 15, 2013 at 21:15

    Ein tolles Posting! Ich beschäftige mich auch immer noch mit dem Thema wie ich meine Design verbessern kann. Das Design ist mir nämlich ziemlich wichtig. Ich hab es zwar noch nicht perfekt aber erst mal so dass ich damit arbeiten kann ohne jeden Tag eine neuen Header einzusetzen. ;-)
    Ich werde mir jetzt gleich mal die Links durchlesen und freue mich schon auf den nächsten Beitrag von dir.
    LG Gwen

  • Reply
    ♥ M i s s C o c o G l a m ♥
    April 16, 2013 at 12:12

    Das Posting ist richtig klasse :)!

  • Reply
    Silberdistel
    April 16, 2013 at 13:14

    Ich mag dein Design,ist leicht und übersichtlich.. was mir gar nicht gefällt sind dunkle Hintergründe.. das schreckt mich immer ab ;-)

  • Reply
    INA
    April 17, 2013 at 16:33

    Ein stimmiges Blogdesign finde ich auch sehr wichtig.
    Was meiner Meinung nach gar nicht geht sind blinkende Gadgets.
    Das nervt total beim Lesen.

    Mach weiter so, ich freu mich schon auf deinen nächsten Post zu diesem Thema.

    glg

  • Reply
    Katharina
    April 17, 2013 at 21:23

    Ein tolles posting, das sich super lesen lässt, nix mit "durchkämpfen". Was ich bei anderen Blogs abschreckend finde: dunkle hintergründe, schnörkelschrift, glitzerkrams im übermaß- etwa blinkende herzchen als Mauszeigerpfeil, generell unübersichtlichkeit, zu kleine Schrift mit meinem Design bin ich nur halb zufrieden, finde es ok, aber ausbaufähig. Dafür muss man sich aber erstmal die Zeit nehmen, infos suchen, sich Wissen aneignen und die Umsetzung klappt dann ja auch nicht immer gleich so, wie man es sich vorgestellt hat. Copypastelove ist wirklich eine tolle hilfreiche anlaufstelle, kalterkaffee auch. Ich klicke mich jetzt mal durch deine anderen Links. Danke!

  • Reply
    www.avenada.com
    April 18, 2013 at 13:14

    schöner Beitrag. Wenn ich denke wie lang ich an meinem design gebastelt habe. jetzt lass ich es einfach schlicht… ;DDD

  • Reply
    MissLife
    Juli 4, 2013 at 19:55

    Ich finde deinen Blog sehr schön, und deine Posts auch (Diese Reihe besonders)
    Folge dir natürlic sofort, und habe auch ein paar Anregungen für meinen Blog mitgenommen ;)

  • Reply
    helin altundal
    September 14, 2013 at 12:19

    ich führe auch einen beauty blog. aber komme nicht klar, mit dem design :(

  • Leave a Reply